Junge Talente verzaubern das Publikum

Bühne

,

Nach der Premiere am letzten Freitag führte das Kinder- und Jugendtheater am Samstag zum zweiten Mal das Stück «Aladdin im Wunderland» auf – ein Märchen aus Tausendundeiner Nacht über Machtgier, Reichtum und Liebe.

  • Die Kinder und die Jugendlichen spielen mit viel Hingabe ihre Rollen. (Bild Stefan Kaiser)
    Die Kinder und die Jugendlichen spielen mit viel Hingabe ihre Rollen. (Bild Stefan Kaiser)

Zug – Der Saal wird verdunkelt, und nur noch die Bühne und die 21 Akteure und Akteurinnen, welche zusammen das Stück mit einem Lied beginnen, werden von den hellen Scheinwerfern beleuchtet. Das Märchen handelt von Aladdin, welcher durch eine geheimnisvolle Lampe sich vom Lampengeist Dschinn jeden Wunsch erfüllen lassen kann. Die Lampe verhilft ihm zum Glück, und Aladdin heiratet die schöne Prinzessin Luna. Doch der böse Zauberer Makro hat andere Pläne.

«Wir möchten mit dem Theater den Kindern Freude bereiten», sagt Mirjam Dettwiler, welche für die Regie zuständig ist. «Dabei ist es vor allem schwierig, in kurzer Zeit ein Theaterstück auf die Bühne zu stellen.» Erstaunlich, geprobt wird lediglich in einem zehntägigen Lager im Jura und danach noch an zwei Nachmittagen in Zug. Trotzdem spielen die Kinder, welche zwischen zehn und dreizehn Jahre alt sind, sehr sicher und voller Emotionen. «Die Kinder pflegen einen positiven Umgang miteinander und sind vom Theater sehr begeistert. Ausserdem werden noch die sozialen Kompetenzen gefördert», meint Mirjam Dettwiler weiter.

Einige Rollen sind doppelt besetzt

Der Aufbau des Stückes ist speziell, aber doch verständlich. Die Hauptrolle von Aladdin sowie die Rolle seiner drei Freunde sind doppelt besetzt. Dies, weil während des gesamten Stücks immer zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit gewechselt wird. Somit gibt es einen alten Aladdin und einen jungen. Die Wechsel von der einen zur anderen Zeit verleihen dem Stück eine interessante Komplexität. Auch die Rolle des Lampengeistes Dschinn wird von sechs Akteurinnen verkörpert. Jede von ihnen drückt eine Eigenschaft aus, und sie widerspiegeln so den Lampengeist facettenreich, aber trotzdem sehr gut vorstellbar. Auch die Kostüme wurden extra passend für das Stück hergestellt.

Eine der Akteurinnen ist Alina Gut, welche Aladdin in seinen jungen Jahren spielt. «Es gefällt mir, auf der Bühne zu stehen und mich in die Rolle zu versetzen», sagt die 12-Jährige. «Vor der Aufführung bin ich zwar immer sehr aufgeregt, aber nach den ersten zwei Szenen verfliegt dieses Gefühl allmählich.»

Das findet auch Druv Prasad Raja. Der 11-Jährige ist seit zwei Jahren im Theater dabei und spielt den Zauberer Makro. «Schwierig ist vor allem das Improvisieren, wenn man den Text vergisst», erzählt er. An seiner Rolle gefalle ihm, dass er den Zauberer wütend und böse darstellen kann. «Ich kann mir auch gut vorstellen, später einmal Schauspieler zu werden», sagt er. Die Kinder spielen dieses Theaterstück mit Hingabe und Enthusiasmus und verzaubern so das Publikum. Und dieses dankt mit herzlichem Applaus. (Janis Büchel)

Hinweis
Aufführungen finden noch an den Freitagen, 7. und 14. September, jeweils um 19.30 Uhr und an den Samstagen, 7. und 15. September, jeweils um 17 Uhr statt. Tickets sind auf www.kindertheaterzug.ch erhältlich.