Sie bringen das Radio zu den Leuten

Film & Multimedia

,

am On Radio sendet mitten aus der Stadt Zug. Der Sender bietet Praktika und Kurse für junge Medienschaffende an und veranstaltet regelmässig Konzert-Events. So auch am 1. Februar, wenn bekannte Reggae-Stars auftreten, darunter ein Zuger.

  • Geschäftsführer Raphael Häfliger (links) und Eventbetreuer Dominik Reindl im Studio des Senders. (Bild Maria Schmid)
    Geschäftsführer Raphael Häfliger (links) und Eventbetreuer Dominik Reindl im Studio des Senders. (Bild Maria Schmid)

Zug – «Junge Leute hören immer weniger Radio», bedauert Raphael Häfliger, Geschäftsführer des 12-jährigen Vereins Radio Industrie, der vor zwei Jahren im Rahmen eines Rebrandings den Radiosender Jam On Radio hervorbrachte. Deshalb hatte der 28-Jährige die Idee, Konzertveranstaltungen in den eigenen Räumen zu organisieren. «Auf diese Weise bringen wir das Radio zu den Leuten und gewinnen Hörer», stellt er fest.

Denn die Künstler, die bei den Konzert-Events auf der Bühne stehen, hört man auch oft im Radio oder man sieht sie in Filmeinstellungen auf den beiden Online-Plattformen reggaenews.ch und aightgenossen.ch, die ergänzend zum Radioprogramm bespielt werden. Einer von ihnen ist der Zuger Rapper Hawk Stone oder Tomahawk, wie er ebenfalls genannt wird, der am 1. Februar auftritt und dem Sender schon lange begeistert die Treue hält. «Er macht feinsten Reggae-Rap auf Mundart», berichtet Häfliger.

Junge Künstler fassen Fuss

Es sind immer wieder neue Künstler, die auf den verschiedenen Kanälen von Jam On Radio in Erscheinung treten, an Nachwuchs-Wettbewerben des Senders teilnehmen und auf diese Weise bekannter werden. Dasselbe gilt für Nachwuchs-Moderatoren, welche regelmässig auf dem Sender zu hören sind. Gespielt wird vor allem Reggae, Rap, Hip Hop, Dancehall, Urban und Latin Sounds sowie Afro Beats und andere verwandte Stilrichtungen. «Die Events sind für uns auch ein wichtiges wirtschaftliches Standbein», erklärt Häfliger. Noch ist Jam On Radio auf Unterstützungsbeiträge von Stadt und Kanton sowie weiterer Sponsoren, Gönner und Stiftungen angewiesen. «Wir machen werbefreies Radio, haben aber sogenannte Presenting Partners, auf deren ähnlich gelagerte Veranstaltungen und Konzerte wir hinweisen», erklärt Häfliger. Mit solchen Medienpartnerschaften, den Einnahmen aus den Konzerten, dem Organisieren von Events für andere Veranstalter und Workshop-Angeboten versucht der Verein, sich eine Existenzgrundlage aufzubauen und finanziell zunehmend unabhängiger zu werden.

Aus einem Jugendprojekt entstanden

Der Verein Radio Industrie ist aus einem Jugend-Pilotprojekt im Jahr 2007 hervorgegangen und existiert heute als Zuger Regional-Format, Ausbildungsradio und multimediale Musikplattform in eigenen Räumen des Jugendkulturzentrums Zug. Regelmässig werden Praktika angeboten und finden Workshops für junge Medienschaffende statt.

Raphael Häfliger studierte Kommunikationswissenschaften, übernahm vor drei Jahren das Ruder des Vereins und brachte die gesamte Umstrukturierung des Senders zur überregionalen Marke Jam On Radio über die Bühne. Er ist als einziger in einem Vollzeitpensum angestellt. Fünf Teilzeitmitarbeiter unterstützen ihn in administrativen Belangen. «Ziel war es, über die Kantonsgrenzen hinaus rund um die Uhr zu senden und bekannt zu werden», erzählt Häfliger, «sich abzuheben von der übrigen Radiolandschaft, jung und am Beat zu bleiben.» Über regionale Themen sollte berichtet, auf neue Strömungen reagiert werden. «Mittlerweile ist aus dem Sender eine recht komplexe Organisation geworden, die vielen Menschen Chancen bietet. Die Arbeit macht wirklich Freude.»

Gemeinsam mit Jugendlichen der Gruppe Traintown People zog Häfliger die regelmässig stattfindenden Tun-it-up-Konzerte mit internationalen Grössen auf. «Inzwischen gibt es fast monatlich kleinere Konzerte mit regionalen Acts, die von den Traintown People organisiert werden», erzählt Häfliger. Dahinter steckt viel Freiwilligenarbeit. «Die jungen Leute leisten extrem viel.»

Ihr Leiter ist Dominik Reindl, der mittlerweile sogar ein Engagement auf Abruf als Eventbetreuer inne hat. «Das Ambiente, die Leute, es ist total cool hier», sagt Reindl begeistert. (Cornelia Bisch)

Hinweis
Freitag, 1. Februar, 21 bis 4 Uhr, Industriestrasse 45, Zug: Tun-it-up-Konzert mit internationalen Reggae-Stars und dem Zuger Rapper Hawk Stone. Barbetrieb und karibisches Essen.