Alex Capus’ «Königskinder»

Literatur & Gesellschaft

,

Der bekannte Schweizer Autor ist zu Gast bei der Literarischen Gesellschaft. Er liest aus seinem neuen Buch.

Zug – Die Literarische Gesellschaft Zug lädt Alex Capus zu einer Lesung in die Bibliothek Zug. Der 1961 in der Normandie geborene Schweizer Schriftsteller war nach seinem Studium hauptsächlich als Journalist tätig, verfasste neben seinen publizistischen Arbeiten auch Romane, Kurzgeschichten und Übersetzungen. Capus ist für sein Werk bereits mehrfach ausgezeichnet worden.

In Zug liest Alex Capus aus seinem neuen Werk «Königskinder». Der Roman handelt von Max und Tina, die in ihrem Auto eingeschneit auf einem Alpenpass festsitzen. Max erzählt eine Geschichte, die an derselben Stelle vor fast 250 Jahren ihren Anfang nahm. Sie handelt von einem armen Älpler aus dem Greyerzerland, dessen Liebe zu einer wohlhabenden Bauerntochter auf Widerstand im Volk stösst, weshalb der Älpler sich in den französischen Söldnerdienst flüchtet. Er gelangt an den Hof des König Ludwigs XVI. und darf dort wieder seiner alten Tätigkeit nachgehen: Die Kühe auf der Weide hüten. Bald steht seine Jugendliebe vor ihm.

Capus bringt die historische Erzählung mit den beiden Festsitzenden in der Gegenwart erzählerischen zusammen. (fae)

Hinweis
Lesung von Alex Capus aus «Königskinder» in der Bibliothek Zug, St.-Oswalds-Gasse 21, am Mittwoch, 27. Februar, 20 Uhr.