Samstag 15. Juni 2019

Kulturapéro & Verleihung der Kulturschärpe 2018/2019

Kunst & Baukultur, Literatur & Gesellschaft, Musik

Nordpol Zug, Zug

  • Datum 15.6.2019  16:00 - 22:00
  • Ort Nordpol Zug, Zug
  • Kategorie Kunst allgemein, Kultur, Preisverleihung
  • Zielgruppe Offen für alle
  • Vergünstigungen Gratis für alle / Freier Eintritt

Mit der Durchführung des Kulturapéros möchte die Kulturkommission der Stadt Zug einmal im Jahr sowohl über die städtische Kulturpolitik informieren als auch eine Plattform für den Aus-tausch unter den Zuger Kulturschaffenden bieten. Der diesjährige Kulturapéro findet am 15. Juni 2019 um 16 Uhr in der Zwischennutzung Nordpol by TCZ (Technolgiecluster Zug, Industriestrasse 61 in Zug) statt.

Die Kulturkommission der Stadt Zug zeichnet kreative und aktive Menschen aus, die sich um das soziokulturelle und künstlerische Leben in Zug verdient gemacht haben. Sie verleiht die Zuger Kulturschärpe an Projekte, die verschiedene Kulturen und Nationen, unterschiedliche Sichtweisen und Ausdrucksformen zueinander bringen und das gesellschaftliche und kulturelle Zusammenleben fördern.

An diesem Anlass wird von der Kommission zudem die Zuger Kulturschärpe verliehen, ein Preis, welcher seit 2016 an engagierte Kulturschaffende und -Ermöglicher/-innen aus Zug verliehen wird. Den Hauptpreis der diesjährigen Kulturschärpe (10'000 Franken) erhält der Verein Viel Jazz, wel-cher seit 1996 unter diesem Namen ein mehrtägiges Festival durchführt. Der Verein verleiht im Rahmen des Nebenpreises 2'500 Franken weiter an den Fotografen Patrick Britschgi, welcher das Festival seit Jahren fotografisch begleitet.

Den Ehrenpreis der Zuger Kulturschärpe erhält dieses Jahr Christa Kamm, welche sich seit Jahr-zehnten für die hiesige Kultur engagiert: 1998 gründete sie gemeinsam mit ihrem Bruder Peter Kamm und dessen Frau Christine Kamm-Kyburz die Stiftung Sammlung Kamm, seither beheima-tet im Kunsthaus Zug. Weiter setzt sich Christa Kamm für die Kunst der Literaturübersetzung ein, dies von 1997 bis 2019 als Mitglied des Vereins Zuger Übersetzer (früher Dialog-Werkstatt Zug).


Im Anschluss an die Preisverleihung wird ein Konzert vom "Ala Fekra Project  - Eine Begegnung zwischen ägyptischen und Schweizer Musikern" stattfinden.

Während eines 3-monatigen Atelieraufenthaltes in Kairo lernte die Akkordeonistin Patricia Draeger zwei wunderbare Musiker kennen - Amr Darwish ( Violine) und Yamen Abdallah (Qanun). Diese inspirierende Begegnung weckte in ihr den Wunsch nach einer weiterführenden Zusammenarbeit, ihr schwebte die Gründung einer festen Band vor.
So holte sie zwei Schweizer mit ins Boot: den Multiinstrumentalisten und Komponisten Albin Brun, mit dem sie schon seit vielen Jahren zusammenspielt, und den versierten Bassisten André Pousaz. Beide sind erfahrene Instrumentalisten, die sich in allen Stilen zurechtfinden. Im Februar 2018 fand eine erste Begegnung statt - während einer 10-tägigen Tour in Kairo entstand wunderbare Musik, meist Eigenkompositionen von beiden Seiten mit ihren jeweiligen Einflüssen. Es war menschlich sowie musikalisch eine bereichernde Zeit für alle Beteiligten, ein Kulturaustausch wie man ihn sich inspirierender nicht vorstellen könnte.
Seit Kurzem ebenfalls mit dabei ist Samuel Baur, ein vielseitiger und feinfühliger Perkussionist.
Man darf gespannt sein auf diese neue, lebendige, mit Jazzelementen angereicherte Volksmusik, in der sich bodenständiges Schweizerisches mit einem sehnsuchtsvollen Hauch des Orients vermischen.


Patricia Draeger: Akkordeon (Schweiz)
Amr Darwish: Violine (Ägypten)
Albin Brun: Saxophon, Schwyzerörgeli (Schweiz)
Yamen Abdallah: Qanun (Ägypten)
André Pousaz: Kontrabass (Schweiz)
Samuel Baur: Perkussion (Schweiz)


Im Vorfeld des Kulturapéros wird um 14.30 Uhr eine Führung angeboten durch die Ausstellung "Villa Lauried" der Künstlerinnen Christina Oldani, Daniela Schönbächler und Myrtha Steiner am Lüssiweg 19 (10 Minuten Fussweg entfernt).

Achtung: Diese Anzeige ist nicht mehr aktuell.

Ähnliche Anzeigen suchen