Bühne frei für die Damen

Musik, Theater & Tanz

,

Rund um den Internationalen Tag der Frau am 8. März widmet das Theater im Burgbachkeller seine Bühne wieder der weiblichen Kleinkunst.

Zug – Auch heuer ist der Burgbachkeller wieder für einige Abende fest in den Händen der Frauen. Schlagfertige, stimmgewaltige, redegewandte Koryphäen nehmen die Bühne des Kellertheaters ein, welches dieses Jahr sein 50-Jähriges feiert.

Den Auftakt am Mittwoch, 6. März (20 Uhr), macht die Zürcher Kabarettistin Anet Corti mit ihrem spritzigen Bühnenprogramm «Optimum», in dem sie den Drang der Gesellschaft nach dem immer Besseren, nach permanenter «Optimierung» auf die Schippe nimmt. Wie gehen wir damit um? Anet Corti weiss es.

Am Freitag, 8. März (20 Uhr), verzaubern Knuth & Tucek das Publikum mit «Heimat – Ein Ammenmärchen». 2019 feiert auch die Frauen­zentrale Zug ihr 50-Jahr-Jubiläum und offeriert nach der Vorstellung von Knut & Tucek einen Apéro, um gemeinsam den Tag der Frau zu feiern.

Am Samstag, 9. März (20 Uhr), schlüpft Schauspielerin Regula Imboden in Stefano Massinis Theaterstück «Ichglaubeaneineneinzigengott.hass» in die Rolle dreier unterschiedlicher Frauenfiguren. Es sind drei Geschichten mit völlig unterschiedlichen Hintergründen, welche ihr jeweiliges Licht auf einen unlösbar scheinenden Konflikt werfen.

Reminiszenzen an Bessie Smith

Und am Sonntag, 10. März (17 Uhr), interpretiert Christina Jaccard mit ihrer charismatischen Stimme Lieder von Bessie Smith, der legendären Blues-Göttin. Jaccard wird am Piano begleitet von Dave Ruosch. Die begnadete Sängerin hat bereits vergangene Woche bei einem Auftritt in der Reformierten Kirche Zug ein breites Publikum in ihren Bann gezogen. (fae)