Donnerstag 12. November 2020 bis Sonntag 15. November 2020

Verhüllt – Multimediaspektakel über den Oberwiler Bilderstreit

Kunst & Baukultur, Film & Multimedia, Literatur & Gesellschaft, Musik

Röm.-kath. Kirche Bruder Klaus, Oberwil b. Zug

  • Datum 12.11.2020 - 15.11.2020  20:00
    13.11.2020 - 15.11.2020  18:00
  • Ort Röm.-kath. Kirche Bruder Klaus, Oberwil b. Zug
  • Link
  • Preis Kategorie A CHF 28.-
    Kategorie B CHF 18.-
    Kinder bis 16 Jahre CHF 14.-
    Familien CHF 80.- (2 Erwachsene mit 1-4 Kindern)
  • Vorverkauf Vorverkauf ab 15. August 2020
  • Kategorie Filmvorführung, Kunst-Performance, Malen / Zeichnen, Weitere Angebote Wort / Literatur, Christliche Musik, Elektro
  • Genre Experimentalfilm
  • Altersfreigabe 10/8 Jahre
  • Vorführung Abend
  • Zielgruppe Auch für Gruppen / Firmen geeignet (Spezialangebote), Auch für Schulklassen geeignet (Spezialangebote), Offen für alle
  • Barrierefreiheit Rollstuhlgängig, Reservierter Behindertenparkplatz, Zu-/ Eingang mit flacher Rampe / Schwelle
  • Vergünstigungen Bitte Vorverkauf benutzen

So haben Sie dieses Gebäude noch nie gesehen und erlebt: Das interdisziplinäre Künstlerteam von Kulturspot inszeniert mit modernsten Mitteln den einstigen Bilderstreit von Oberwil. Projektionen, Musik, Text und Licht werden die damals revolutionär moderne Kirche auf ganz neuartige Weise präsentieren.

Ferdinand Gehr (1896 – 1996) war der bekannteste Kirchenmaler der Schweiz. Er gestaltete das erste Wandbild in Oberwil und sorgte für einen Sturm der Entrüstung. Beim nachfolgenden Bilderstreit ging es auch um Kunst; doch noch mehr stritt man über die Werte und über die Formen von Modernität. Das sind Themen, die noch heute sehr beschäftigen: Wie gehen wir mit Neuem, mit Veränderung um?

Ausgehend vom damaligen Bilderstreit entsteht durch diese Fragen und durch die neuste Technik der Kulturschaffenden eine heutige Auseinandersetzung mit Grundsätzlichem, die sehr faszinierend ist. Und darüberhinaus auch sehr unterhaltsam. Erleben Sie eine einmalige künstlerische Neuinterpretation, die neue Sichtweisen ermöglicht – auf die Kirche, auf den spezifischen Konflikt, auf Ferdinand Gehrs Kunstwerke und auch allgemeiner auf gesellschaftliche Konfliktbewältigung. Das ist stimmungsvoll, emotional und erfrischend, ein Spektakel mit Nachhall und Wirkungskraft.

Projektleitung und Regie: Daniel Christen
Dramaturgie und Storyline: Michael van Orsouw
Musikalischer Leiter und Komposition: Luigi Laveglia (Orgel, Klavier, Synthesizer)
Visuelle Gestaltung: Daniel Christen, Sophie Stahlberger, Timo Beeler
Animation: Studio Piaf, Louis Möhrle und Amélie Cochet
Mapping und Renderings: Martin Riesen
Sprecher: Judith Stadlin, Walter Sigi Arnold
Sounddesig: Aline Schoch
Tonstudio: Marcello Weiss
Video- Licht- und Tontechnik: Martin Riesen
Mundartlektorat: Judith Stadlin
Werbung: Christen Visuelle Kommunikation
Sponsoring, Ticketing und Produktionsassistenz: Nici Theiler