Sonntag 21. April 2024 bis Sonntag 23. Juni 2024

Alles in Ordnung? - Sonderausstellung im Dialog

Kunst & Baukultur, Brauchtum & Geschichte

Museum Burg Zug, Zug

  • Datum 21.4.2024  14:00 - 15:00
    23.6.2024  14:00 - 15:00
  • Ort Museum Burg Zug, Zug
  • Link
  • Preis CHF 10.00
  • Vorverkauf https://shop.e-guma.ch/burgzug/de/events/c/fuehrungen-veranstaltungen-3594642
  • Kategorie Führung Schloss / Burg, Geschichte
  • Barrierefreiheit Rollstuhlgängig, Zu-/ Eingang mit flacher Rampe / Schwelle, Zu-/ Eingang mit rollstuhlgängigem Lift, Haltegriffe auf der Toilette, Rollstuhl-Toilette: Ausgewiesen, Toilette im Gebäude, Toilette mit Rollstuhl befahrbar, Toilette seitlich anfahrbar, Zu-/ Eingang zur Toilette bodeneben, Zu-/ Eingang zur Toilette mit rollstuhlgängigem Lift, Anfang und Ende von Treppen gekennzeichnet (Materialwechsel), Relevante Bereiche mit Treppen sind durch einen rollstuhlgerechten Lift und/oder Rampen erschlossen., Sitzgelegenheiten für Menschen mit einer Gehbehinderung sind vorhanden.
  • Zutrittskonditionen Mitglieder gratis, Kinder unter 16 Jahren gratis, Ermässigung mit Invaliditäts-Ausweis

Eine dialogische Führungen mit Experten durch die Sonderausstellung.  

Sonntag, 17.12.2023 | Thema: Entsammeln
Sonntag, 25.2.2024 | Thema: Aufheben, wegwerfen. Vom Umgang mit schönen Dingen
Sonntag, 21.4.2024 | Thema: Geschichten sammeln
Sonntag, 23.6.2024 | Thema: Der Umgang mit Kulturgütern

Details:

Sonntag, 17.12.2023: «Entsammeln» mit Simon Schweizer
Eine dialogische Führung durch die Sonderausstellung: «Alles in Ordnung? Geschichten aus der Sammlung» mit David Etter, Sammlungskurator Museum Burg Zug, und Simon Schweizer, Projektleiter Entsammlungsprojekt Regionalmuseum Chüechlihus aus Langnau. Beide werden über ihre Erlebnisse und Erfahrungen zum Thema Entsammeln sprechen und einen direkten Bezug auf die Sonderausstellung «Alles in Ordnung? Geschichten aus der Sammlung» und das Museum Burg Zug nehmen.

Sonntag, 25.2.2024: «Aufheben, wegwerfen. Vom Umgang mit schönen Dingen»
Eine dialogische Führung durch die Sonderausstellung: «Alles in Ordnung? Geschichten aus der Sammlung» mit Walter Bersorger, Direktor Museum Burg Zug, und Prof. Dr. Valentin Groebner, Historiker, Universität Luzern.

Sonntag, 21.4.2024: «Geschichte sammeln»
Eine dialogische Führung durch die Sonderausstellung: «Alles in Ordnung? Geschichten aus der Sammlung» mit Myriam Kärvas, Leiterin Bildung & Vermittlung Museum Burg Zug, und Maria Greco, Geschichtenerzählerin, Veranstalterin und Autorin.

Sonntag, 23.6.2023: «Der Umgang mit Kulturgütern»
Eine dialogische Führung durch die Sonderausstellung: «Alles in Ordnung? Geschichten aus der Sammlung» mit Christoph Tschanz, Ausstellungskurator Museum Burg Zug, und Severin Rüegg, Historiker und Leiter Sammlung bei Stiftung Kunst, Kultur und Geschichte, Winterthur.

Zur Ausstellung:
Was machen wir mit all den Dingen, die uns umgeben? Was machen sie mit uns? In vielen von uns steckt der Drang, Dinge zu sammeln, zu sortieren und zu zeigen. Sie helfen uns beim Erinnern, ordnen unser Wissen, lösen Emotionen aus. Kurz: Mit diesen Dingen machen wir uns die Welt zu eigen.

Rund 50 000 solcher Dinge schlummern in der Sammlung des Museums Burg Zug. Sie bieten uns einen Zugang zur Vergangenheit und speichern vielfältiges Wissen. Aber welche Erinnerungen, welches Wissen soll das Museum bewahren? Wie haben die Gegenstände den Weg in die Sammlung gefunden? Und: Wie geht das Museum mit diesen Objekten um, wie und warum werden sie gepflegt und für kommende Generationen aufbewahrt?

Die Ausstellung «Alles in Ordnung? Geschichten aus der Sammlung» geht diesen Fragen nach und sucht nach Antworten, indem sie einen Querschnitt durch die sonst meist verborgenen Schätze zeigt. Die Objekte treffen dabei in ungewohnten Ensembles aufeinander. So entstehen neue Zusammenhänge, Sichtweisen und Erzählungen. Einige Gegenstände geben ihre Geschichte gleich selbst preis. Mit jeder von ihr wachsen Wissen und Bedeutungen und es öffnen sich immer wieder neue Türen und Einblicke in die Vergangenheit. Die Vielfalt an Erzählungen trägt zum Verständnis der Gegenwart bei.