Dienstag 19. Oktober 2021

Zwei virtuose Gitarristen aus Sevilla spielen Flamenco pur

Theater & Tanz, Musik

Centro Español de Zug, Zug

  • Datum 19.10.2021
  • Erg. Zeitangaben 20.00 Uhr
  • Ort Centro Español de Zug, Zug
  • Preis Kein Eintritt. Kollekte.
  • Vorverkauf Kein Vorverkauf. Reservationen unter 076 411 39 44 und 041 530 34 40
  • Kategorie Flamenco, Latin, Weitere Weltmusik
  • Zielgruppe Zertifikatspflicht, Offen für alle
  • Barrierefreiheit Rollstuhlgängig
  • Vergünstigungen Beitrag freiwillig / Kollekte

Die beiden Gitarristen und Sänger Antonio Andrade und Miguel Sotelo stammen aus La Puebla de Cazalla und Huelva, zwei kleinen Dörfern in der Nähe von Sevilla. Doch bekannt sind sie mit ihrer Kunst auf der ganzen Welt, sei es mit eigenen Shows wie «Mi Carmen Flamenca» oder «Flamenco!», sei es mit «Magneten» von André Heller, Cirque de Soleil, Marita Benitez, der lebenden Légende El Torombo oder Paco de Lucia, Circus Roncalli oder Toni Braxton. Man muss die Spieltechniken wie Picado, Alzapúa, Trémolo oder Rasgeo nicht kennen, man soll einfach zurücklehnen, zuhören und sich magisch verzaubern lassen.

Spontanität, Intensität, Emotionalität

Wenn die beiden auf der ganzen Welt renommierten Musiker im Centro Español in Zug spielen, dann kommt dies der authentischen Aufführungsform des Flamencos, dem Auditorio Natural sehr nahe. Jazzmusiker haben halbprivate Jam-Sessions, Flamencokünstler spielen im kleinen Kreis von Aficionados im Hinterzimmer einer Kneipe. Dort ziehen sich diese Feste der Instrumentalisten und Sänger oft über die ganze Nacht hin, folgen einer Dramaturgie, die sich von ruhigen, heiteren Stücken über melancholische Klänge bis hin zur Raserei steigert. Der Augenblick wird gefeiert und zelebriert, die Spontanität und Emotionalität sind unmittelbar damit verknüpft. Da fehlt die anonyme Situation und räumliche Trennung von Publikum und Bühne, da spielt die Wechselwirkung von Publikum mit den
Künstlern eine wichtige Rolle. Zurufen und Händeklatschen als Anfeuerung sind da absolut gewollt.

Ein absoluter Glücksfall

Es ist ein Glücksfall, dass dieses hochkarätige Duo den Weg in das Zentrum, das von Exil-Spaniern geführt wird, findet. Das bedeutet sowohl für Zuhörer als auch für Musiker ein Stück Heimat in der Tradition ihrer ureigenen Musik, die Jahrhunderte zurückreicht.
Vielleicht versetzen Rhythmen und Gesänge der Künstler das Publikum in Trance und Raserei. Duende nennt sich dieser ekstatische Zustand und dieser emotionale Aufruhr, die einen wesentlichen Teil des Flamencos bedeutet.

Das Konzert findet ohne fixen Eintrittspreis, sondern mit Kollekte statt. Da man im Centro Español durchaus auch sehr gut isst, etwa San Jacobo (Cordon Bleu), Pez Espada (Schwertfisch) oder vor allem Paella, ist eine Reservation durchaus empfehlenswert.