Neues schaffen, Bewährtes behalten

Literatur & Gesellschaft, Musik, Theater & Tanz

,

Madeleine Flury und Giannina Masüger leiten neu die Geschicke des Burgbachkellers. Was haben die beiden im Sinn?

  • Engagiert und mit wachem Blick in die Zukunft: Madeleine Flury (links) und Giannina Masüger leiten künftig die Geschicke des Theaters im Burgbachkeller. (Bild Stefan Kaiser)
    Engagiert und mit wachem Blick in die Zukunft: Madeleine Flury (links) und Giannina Masüger leiten künftig die Geschicke des Theaters im Burgbachkeller. (Bild Stefan Kaiser)

Zug – Für den Burgbachkeller tritt eine neue Ära an – nach 24 Jahren als Leiter hat Roland Schlumpf das renommierte Zuger Kellertheater an seine Nachfolge übergeben. Diese hat sich in den Personen von Madeleine Flury und Giannina Masüger mit je einem 40-Prozent-Pensum gefunden. In der Theaterleitung geben die beiden Zugerinnen somit zwar ihr Début, aber aus dem Kunst- und Kultursektor kommend, bringen sie substanzielle Erfahrungen mit. Die beiden zeichneten verantwortlich für die Gründung des Kulturadventskalenders Baar und sind bereits erprobt in gemeinsamer Projektierungsarbeit. Als Team werden sie aus ihren jeweiligen Erfahrungen schöpfen und Synergien nutzen.

Während Madeleine Flurys Stärken besonders auf wirtschaftlicher und organisatorischer Seite liegen – sie ist Kulturmanagerin und war von 2015 bis 2019 am Luzerner Theater tätig –, so bringt Giannina Masüger einschlägige Erfahrung auf Künstlerseite mit: Sie ist ausgebildete Schauspielerin sowie Tanzpädagogin und ist zuweilen auch mit Eigenproduktionen unterwegs. Beide haben ein leidenschaftliches Faible fürs Kleintheater und verfügen über ein wertvolles Netzwerk.

Die familiäre Atmosphäre nutzen

Gemeinsam wollen sie nun den Burgbachkeller auf seinem altbewährten Gleis weiterführen, dabei aber immer mal wieder die Weichen stellen, um neue Gefilde zu befahren – aber auch immer wieder zum angestammten Gleis zurückfinden. «Das bestehende Repertoire, welches Roland Schlumpf über Jahre hinweg erarbeitet hat, gefällt uns gut», sagt Giannina Masüger. Darauf lasse sich aufbauen und den einen oder anderen Fokus setzen. «Besonders die freundliche, familiäre Atmosphäre im Kellertheater ist es, die wir nutzen wollen, um auch frischen Wind in den Betrieb zu bringen», sagt Madeleine Flury. «Noch stärker ansprechen möchten wir künftig die jüngere Generation.»

Auch für Familien soll das Theater im Burgbachkeller attraktiver werden, indem entsprechend zugeschnittene Veranstaltungen mit ins Programm aufgenommen werden. Dabei wollen die beiden unter anderem auf bestehende Kooperationen mit Kultissimo oder Young Dance zurückgreifen. Und farblich soll das Kellertheater den einen oder anderen stärkeren Akzent setzen als bisher. Ein erster Schritt dahingehend ist gemacht: Die Faltleporellos, welche jetzt neu zwei Monate umfassen, sowie auch die Website kommen bereits mit einem modifizierten Gesicht daher.

Das Kellertheater als «offenes Haus»

Als eine weitere Neuerung ist vorgesehen, den Burgbachkeller punktuell als «offenes Haus» in grössere Zuger Veranstaltungen einzubringen. Als «Testlauf» wird dies beim nächsten Zuger Primavera-Festival im Frühjahr 2020 durchgeführt. Da wird der Burgbachkeller als eine der offenen Spielstätten mit eingebunden.

Jetzt aber werden die beiden Frauen erst einmal die neue Saison angehen, welche noch von Roland Schlumpf auf die Beine gestellt worden ist. «Wir wollen unser Publikum kennen lernen», sagen sie mit Vorfreude. Das Stammpublikum möchten sie selbstverständlich behalten – und neues dazu gewinnen. Auch da sollen ihnen ihre jeweiligen Stärken und Vernetzungen behilflich sein.

Saisonstart mit Korkenknall

Der Start in die Saison 2019/20 wird festlich: Am kommenden Freitag, 6. September, um 20 Uhr gibt’s den Startschuss mit Apéro und viel Musik. Bekannte Grössen aus nah und fern geben sich ein Stelldichein und begleiten durch den Abend. Die Eröffnungsfeier ist offen und kostenlos für jedermann.

Eine kleine Ausschau auf die Höhepunkte der neuen Saison sei schon mal erlaubt: Das Duo Stiller Has wird zu Gast sein, auch Nina Dimitri, Uta Köbernick, Lässer & Lenz, Dodo Hug oder Dakar Produktion stehen neben vielen weiteren Acts auf dem Programm. Die Zuwebe wird überdies ein Theaterprojekt im Burgbachkeller ausführen.

Tickets für die Veranstaltungen bis Ende Dezember können ab sofort online oder beim Vorverkauf im Theater Casino bezogen werden. Selbstverständlich ist jeweils auch die Abendkasse offen. Das Programm ist aufgeschaltet unter www.burgbachkeller.ch. (Andreas Faessler)